Feeds:
Beiträge
Kommentare

Ich war noch nie in Griechenland und ich habe auch keine Erfahrung mit europäischer Geldverteilung.

Trotzdem begegnet mir „das Griechische“  immer wieder.

Die Kreiszahl Pi – die berühmteste Zahl in der Geschichte der Mathematik begegnet mir direkt oder unauffällig jeden Tag. Ohne Pi läuft nichts! Schließt sich kein Kreis. Dem Griechen Archimedes gelang ca. 250 v. Chr. die erste geometrische Herleitung von Pi auf Basis von n-Ecken.  Ok, Ludolph van Ceulen hat’s dann noch verfeinert und andere auch.

Gestern fragte ich meine Liebste, warum sie gesagt hätte: „Das A und O dieser Sache ist, dass……“

Wofür steht denn das A und wofür das O?

Die Redewendung geht auf das griechische Alphabet zurück, dessen erster Buchstabe das Α (Alpha) und dessen letzter das Ω (Omega) ist. Schon seit der Antike glaubte man, dass derjenige, der sowohl den Anfang als auch das Ende einer Sache im Blick hätte, das Ganze beherrsche. (Quelle: Wiktionary

Immer wieder finde ich einen Ursprung bei den Griechen.Gibt noch unzählige Beispiele.

Der Ursprung der Currywurst liegt eigentlich nicht bei den Griechen. Trotzdem macht „unser Grieche“ die weltweit beste Currywurst. Also lernfähig sind die Griechen auch noch!

Um die griechische Woche aber standesgemäß zu feiern, haben wir dieses Mal „richtig griechisch“ gegessen.

 

 

Advertisements

Meine Meinung

Irgendwie ist in meinem Gehörgang das Wort „Meinung“ verbrannt.

Ich habe das ab und zu einmal, dass sich ein Wort entweder ganz komisch anhört, der Klang ist plötzlich anders. Das Wort drängt sich plötzlich aus der Selbstverständlichkeit in den penetranten Vordergrund.

Meinung

Klingt das für Sie noch normal und selbstverständlich? Oder ist ihnen „Meinung“ auch schon mal auf den Keks gegangen?

Da schreibt jemand im Internet den größten Mist und als „Rechtfertigung“ steht unter dem Beitrag „…. meine Meinung„.

Da will sich jemand das Recht einklagen, in einem Blog/Forum kommentieren zu dürfen und ALLES schreiben zu dürfen, was er möchte. Denn wir haben ja in Deutschland „Meinungsfreiheit“.

Unabhängig davon, dass jeder nachlesen kann, wo die rechtlichen Grenzen der Meinungsfreiheit sind, gehört Meinungsfreiheit für mich immer noch zu der Familie, in der sich auch Erziehung, Bildung, Respekt und andere wünschenswerte Eigenschaften der Menschen befinden.

Ich vermeide nun extra, zu betonen, dass das meine Meinung ist. 😉

Ich verwende jetzt nur noch Synonyme wie Ansicht , Erachten, Annahme, Anschauung, Auffassung, Dafürhalten, Denkweise, Ermessen, Glaube , Gedanke, Gutdünken , Überzeugung, Sicht usw.

Aber immer schön abwechselnd, damit nicht eines dieser Worte auch noch verbrennt.

 

P.S. übrigens, Meinungsumfragen sind gerade in dieser Zeit wieder sehr beliebt. Da bin ich ja mal gespannt, auf die Meinung des Volkes. 😉

Und mein Horizont schon erst recht!

Aber es gibt ja das Internet, zum Suchen, zum Lernen, zum Lachen, zum Wundern und zum Staunen.

Ich habe nun mehrfach über Außerirdische geschrieben. Da ich auch gerne mit Worten spiele, habe ich überlegt, welche Worte es mit „irdisch“ am Ende gibt. Überirdisch, oberirdisch und unterirdisch sind mir gleich eingefallen. Nein, oberirsch erst 12 Sekunden später, weil überirdisch doch sehr präsent war.

Dann stockte es.

Hmmm, wenn es außerirdisch gibt, sollte es doch auch innerirdisch geben! Oder?

Fragen sie Tante Google!

Gleich die 3. Fundstelle

http://kamelopedia.net/wiki/Innerirdische

Wow! Es gibt sie also tatsächlich!

Wie es die Außerirdischen gibt, gibt es auch Innerirdische. Wenn ich ehrlich bin, habe ich das bisher entweder nicht gewusst, oder ignoriert, oder vergessen. 😦

 

Quelle: freigeist-forum-tuebingen.de

 

Quelle: i.ytimg.com

 

 

 

 

Gerade werde ich durch Herrn Ösi daran erinnert, dass ich auch schon mehrfach Kontakt mit Außerirdischen hatte.

Auch lese ich gerne Sience-Fiction Romane. Die dürfen gerne hier auf der Erde spielen, in der Gegenwart, oder in der Zukunft, mit künstlichen Intelligenzen, Androiden oder auch Menschen mit außergewöhnlichen Fähigkeiten. Aber irgendwo im Universum ist es natürlich noch interessanter.

Was ist daran so reizvoll?

Dem Alltag entfliehen? Dieser Welt entfliehen, den Menschen entfliehen, die dreist oder dumm sind, oder intelligent und gemein?

Möglich, aber auch in den Sience-Fiction Romanen gibt es Menschen, Klingonen oder andere nicht friedliche Wesen. Trotzdem würde ja eine Reise ins Außerirdische ein Abenteuer sein oder gar ein Neuanfang. Auswandern eben auf höherer Ebene.

Wir erwarten von außerirdischer Intelligenz, dass sie uns alle Fragen beantwortet, für die wir hier keine Antwort finden. Wir erwarten eine Heilung für jede Krankheit oder sogar ein Leben völlig ohne Krankheiten. (Neulich habe ich in einem Si-Fi-Film eine Maschine gesehen, in die man einen schwer verletzten Menschen legt, und schwupps ist er wieder heile und gesund.)

Man muss also weder auf gesunde Ernährung oder Bewegung achten, man kann ja nicht krank werden! Die Lebensdauer wird von Googlezone errechnet (aus Klicks, Likes, Followern und Prime-Bonuspunkten – Super-Primemitglieder sind unsterblich)

Man muss im Idealfall nicht mal arbeiten, liegt faul auf einem Planeten mit sauberer Atmosphäre. Reisen? Schwupps beamen!  Oder sowieso nur virtuell. Die Sonne lässt sich quadratmetergenau individuell dimmen. Die KI Alexa beantwortet jede Frage, setzt auf Befehl jede nur erdenkliche Maschine in Gang, die automatisch und fehlerfrei alles erledigt, was zu tun ist.

Spiele, Filme und E-books werden direkt auf die Netzhaut übertragen.

Man hat ALLES was man braucht, was man sich nur wünschen kann! Auf Knopfdruck, oder wenn die KI merkt, dass man es sich wünscht.

Das Paradies!

In diesem Szenario ist allerdings EINES völlig überflüssig geworden:

 

Der Mensch

.

.

.

 

P.S. das Außerirdische ist immer ORANGE!

Werbung

Als Werbung wird die Verbreitung von Informationen in der Öffentlichkeit oder an ausgesuchte Zielgruppen, zwecks Bekanntmachung, Verkaufsförderung oder Image­pflege von meist gewinnorientierten Unternehmen bzw. deren Produkten und Dienstleistungen, selten auch für unentgeltliche, nicht gewinnorientierte Dienste oder Informationen, verstanden. Werbung wird klassisch als Impuls, Anpreisung, Anregung, Stimulation oder Suggestion transportiert, um eine spezifische Handlung, ein gewisses Gefühl oder einen bestimmten Gedanken bei anderen Menschen anzuregen und zu erzeugen. Quelle Wikipedia

Ich will Sie nicht weiter langweilen, obwohl das gesamte Gebiet WERBUNG spannende Themen enthält, wie man Menschen manipuliert.

(zum Beispiel Duftmarketing)

Oder diese eingefügten Fotos in Filmen, die für einen Sekundenbruchteil etwas einblenden, was nur ins Unterbewusstsein gelangt und Bedürfniss weckt.

Mir ist das entweder egal, weil ich mich damit abgefunden habe, dass ich manipuliert werde (schon seit Geburt, Eltern, Schule, Standesamt und Kiosk) und auch mich selbst manipuliere. Ich schaffe das auch selbst locker, bei mir Bedürfnisse zu wecken, die zwischendurch mal schlummern. (Schokoladenpudding!)

Ich werbe auch gerne für Dinge, die mich begeistert haben. Es sollen sich auch andere Menschen daran erfreuen. So habe ich hier in meinem Blog schon für Kunst, Bücher, Filme und andere Dinge geworben. Es kann ja jede Leserin und jeder Leser selbst entscheiden, ob er damit manipuliert werden möchte oder nicht. Wir haben ja alle ein unzerstörbares Selbstbewusstsein, eine eigene Meinung, Vorlieben, Bedürfnisse  – und …… bla bla Heinrich hör auf!

Meine heutige Empfehlung ist, doch mal bei Mallybeau Mauswohn vorbeizuschauen. Nicht nur in ihrem Blog, sondern auch in ihrem Shop und auf ihrer Webseite https://mauswohndesign.wordpress.com/

Glückliche Menschen können sich sofort an den Dingen erfreuen und traurige Gestalten werden mit einem Mallybeau-Shirt postwendend viel glücklicher! So einfach ist das!

Reisen im Universum

… sind ziemlich mühsam, finde ich.

Da sause ich so durch das Weltall, wohlwissend, dass in dem uns bekannten Teil des Universums jeder Planet und jeder Stern einen Namen hat.

JA! ABER! Das steht ja nicht dran!

Die Planeten haben ja kein Ortseingangsschild!

Ok, den Mars erkennt man auch so. Ist ja nur ein Beispiel. Auch Saturn und die meisten anderen Planeten des Sonnensystems erkennt man. Das meine ich aber nicht. Alleine in der Milchstraße kann man sich zwischen ein paar hundert Milliarden Sternen ganz schön verirren. Und die Milchstraße ist nicht einmal die einzige Galaxie. Neben der Milchstraße gibt es vielleicht so viele Galaxien wie es Straßen auf der Erde gibt. Oder noch viel mehr!

Für die Straßen auf der Erde gibt es wenigsten schon Navis, in denen alle gespeichert sind. Aber fliegen Sie mal ohne Navi durch’s Universum. Mein lieber Scholli. Da kann man sich ganz schön verzetteln.

Ich werde von Zeit zu Zeit darüber berichten, was ich im Universum entdeckt habe. Aber natürlich nur, wenn ich zur Erde wieder zurückgefunden habe. Auf meinem Handy hatte ich schon kurz hinter’m Mond kein Netz mehr. 😦

Da müsste die Telekom wirklich mal was machen!

P.S. bis 25.11.2017 muss ich auf jeden Fall zurück sein. Da habe ich einen wichtigen Termin auf Pellworm. (Pellworm ist der Name einer Nordseeinsel! Obwohl es auch ein schöner Name für einen Stern wäre – der Pellworm macht die Wurmlöcher – hihi 😉

 

Es könnten zwei Gesellen sein, die ein Abenteuer erleben, auf Wanderschaft sind, oder sie könnten gar ein Gaunergespann sein.

Nein. Sie kannten sich vermutlich gar nicht!

Ihre Gemeinsamkeit?

Beide sind giftig!

Ich habe eben durch Wikipedia erfahren, wie giftig Petermännchen sind. Wo der Name doch so „niedlich“ ist.

Der Name „Petermännchen“ soll von seinem niederländischen Namen „pieterman“ abstammen und wird damit erklärt, dass holländische Fischer gefangene Exemplare wegen der Gefährlichkeit der Stacheln meist wieder ins Meer zurückgeworfen und sie dabei als Opfergabe ihrem Schutzheiligen Petrus geweiht hätten. Quelle Wikipedia

Als ich das gelesen habe, sprangen meine Gedanken spontan zu der Zeile:

Der steckte voll Gift und Galle und wenn der ins Wasser spie,

dann verreckte gleich jede Qualle, so giftig war das Vieh.

im Gedicht Ole Pinelle von Fritz Grasshoff.

(ich glaube, es gibt Tage, da darf ich auch nicht ins Wasser speien! 😉